Einhandmesser

You are currently browsing comments. If you would like to return to the full story, you can read the full entry here: “Einhandmesser”.

259 Antworten auf Einhandmesser

  1. erwin sagt:

    >>Noch ein Irrsinn dieses Gesetzes: eine Axt darf geführt werden! Wenn dann noch die Schneide am Blatt, die Schärfe, nur bis 6,5 cm breit ist verfängt auch das Argument der bedingten Maximallänge nicht.<<

    6,5?

  2. Peter sagt:

    Ich muss täglich viele Kartonagen, Folienbeutel, Verpackungsschnüre etc. öffnen und habe dazu immer ein kleines Einhandmesser genutzt, da die Klinge arrettiert und bei der Arbeit oft nur eine Hand frei ist. Die alternativen Cuttermesser waren mir in der Hosentasche immer zu scharf ist und ließen sich in der Regel zu leicht rausschieben. Das hat oft zu kaputten Hosentaschen geführt. Muß ich nun wieder auf die Cuttermesser zugreifen oder wie stellt sich der Gesetzgeber das vor?

  3. Christian sagt:

    Wie sieht die Sache mit einem Marlspieker (Seglermesser) aus ? Einhand- arretierbare Klinge und ein feststellbarer Dorn, 80mm. Frei verkäuflich.

  4. Paul sagt:

    Ich versteh bis heute nicht, was ein balisong illegaler als ein fucking katana macht…

  5. sebastian sagt:

    Paul Ganz einfach das eine lässt sich super verstecken und schnell öffnen was es in der USA ja nicht ohne Grund so bleibt bei Gangs und co gemacht hat die damit oft leute bedroht haben . Ein Katana kann man aber wegen seiner länge definitiv nicht verstecken und erst recht nicht heimlich in der Hand Führen , sprich man erkennt es sofort und wird relativ schnell verhaftet .

    Das selbst ist ja auch das problem von Klappmessern während feststehende weniger Problematisch sind

  6. Karl-Heinz Lüth sagt:

    Deutschland, Deutschland über alles, wie tief bist du gesunken ! Ich muss Angst haben, von einem Terroristen ( ohne Waffenbesitzkarte und Waffenschein ) erschossen zu werden, darf aber kein Messer im Auto haben, mit dem ich im Notfall Menschen retten kann! Irgendwie haben die verantwortlichen Gesetzgeber den Knall wohl nicht mehr gehört ! ! !

  7. Gustav Jahn sagt:

    Ich bin 30 Jahre lang mit meiner Frau mit dem Auto in die „Pilze“ gefahren – da
    braucht man ein scharfes kleines Messer. Genau so ein`s wie oben beschrieben
    und ein altes angeschliffenes Armee – Stilett hatten wir immer bei. Ich freue mich über die Ehre, so lange schon Straftäter gewesen zu sein. Die Justiz hat inzwischen schon so einen Knall an der Birne, dass es beängstigend ist. Die sollen lieber sicherstellen, dass die SEK`s nicht so viele unschuldige(Rentner) abknallen!!!

  8. Gunter Schneider sagt:

    Habe nach dem Ableben meines Schwiegervaters, er war schwerbehindert (hatte im 2.Weltkrieg seinen linken Arm verloren), ein „Schwammemesser“ nach o.g. Kriterien geerbt. Ich hatte es für selbigem Zweck immer im Auto deponiert. Bin nun sehr hellhörig geworden und habe es entfernt. Ich kann nur noch den Kopf schütteln. Mein Schwiegervater und ich sind somit lange Zeit Straftäter gewesen – lachhaft!

  9. martin sagt:

    wie ist das eigentlich mit dem Handwerkszeug/Messerset.

    es hat eine klingenlänge von 17 cm, ist ab dem 31.01.2017 frei verkäuflich.

    kann mir dort jemand einen Tipp geben wie das dort geregelt ist.

  10. Stefan A. sagt:

    Das ist so typisch in Deutschland, da hat man mal ein super praktisches Allroundwerkzeug und dann wird es verboten weil es angeblich gefährlich ist. Ich bin seit Jahren bei der Feuerwehr und habe immer ein Einhandrettungsmesser dabei, welches schon unzählige Male zum Einsatz kam. Und daran wird sich auch nichts ändern.
    Falls es dann aber doch mal einen unserer Gesetzesvertreter stören sollte dann lasse ich das kleine Einhand- oder auch Daumenmesser zuhause und nehme mein 20cm Filetiermesser mit. Das geht zur Not dann auch und scheint ja erlaubt zu sein.

  11. erwin sagt:

    @Gunter: Nur eine OWI, keine Straftat.
    @Stefan: Feststehende Messer nur bis 12cm Klingenlänge erlaubt.

  12. Alex sagt:

    Wie schaut es aus bei Jägern und Anglern? Wenn ich einen Angelschein besitze, darf ich so ein Klappmesser mitführen?

  13. erwin sagt:

    Beim Angeln schon. Hin/Rückweg ist schon fraglich.

  14. Ralf sagt:

    Mich interessiert das langsam nicht mehr, ich habe die Messer dabei und im Auto die ich für richtig halte…… Einhandmesser mit Gurtschneider, feststellbar! Wenn es illegal ist, ist mir das wurscht mittlerweile.
    Wer auf Nummer Sicher gehen will, es gibt schöne „legale“ Messer von Sanrenmu, die sind 42a konform.

  15. Karl Marx sagt:

    Was sagt ihr zu einer Machete mit 25 cm Klingenlänge ?
    Darf man die offen sichtbar führen ?

  16. tommy2000 sagt:

    Nimm das Samuraischwert und n Stirntuch und im Gürtel ne Wurfaxt 😉

  17. Yogi sagt:

    Die (gewählten) Gesetzgeber beschließen Gesetze (u.a. um „Schaden vom … abzuwenden“). Dabei sind Grenzen zu ziehen und diese erscheinen oft willkürlich und sind es auch (gilt für alle Gesetze). Mögliche extreme Grenzen wären gewesen: Alle Messer zu verbieten oder Messer egal welcher Art freizugeben. Beides nicht praktikabel oder zumindest nicht gewollt. Also werden Gesetze gemacht, die Grenzen möglichst sinnvoll irgendwo dazwischen setzen – und es muss dann Sorge getragen werden, dass diese Gesetze auch eingehalten werden. Wer sich nicht daran hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit oder er macht sich strafbar. Eigentlich ist doch alles klar?!

    • RA Jede:
      Ganz so einfach ist es nicht, insbesondere bei Eingriffen in grundrechtlich geschützte Positionen (Eigentum, etc.) muß sich der Gesetzgeber schon etwas mehr einfallen lassen. Insbesondere müssen Eingriffe erforderlich sein.
  18. Hans-Dieter sagt:

    ..ein Messer habe ich nie in der Tasche aber ein Kreuzschlitzschraubendreher, wie lang er ist ? –keine ahnung und wie sieht er an der Spitze aus ? keine Ahnung

  19. OD sagt:

    Ich habe es so verstanden, dass erlaubt ist das Messer bei sich zu führen, wenn es in einem verschlossenen Behältnis ist. Also bspw. eine Messertasche oder eine Hülle.

  20. erwin sagt:

    VERschlossen bedeutet ‚ mit Schloß‘

  21. Matthias Kraft sagt:

    Langsam gehts zu ende mit dem Land, nichts geht mehr nur noch Vorschriften, und keiner kennt sich aus, Gesetze werden nicht mehr definiert, Worte wie unerheblich, gelegendlich … haben z.b. in einem Gesetz nichts verloren, hier kann man dann Jahre lang Anwälte beschäftigen, und bekommt kein Ergebniss. Der gesunde Menschenverstand wurde den Gesetzgebern schon lange wegstudiert.
    Ein Gesetz sollte so geschrieben sein, das es Ottonormalbürger zweifelsfrei versteht , und danach handeln kann.

  22. Richard Taube sagt:

    Ein Gesetz das Normalbürger verstehen und darum danach handeln können?
    Das wäre ja eher Teil der identitären Demokratie nach Rousseau.
    Ist leider nicht die Staats- und Regierungsform in Deutschland.

  23. Kevin sagt:

    So ich besitze zwei messer
    9cm klinge einhändig zu öffnen und arretiert.
    Das zweite schön 12 cm klinge Feststehend.
    Beide Survivalmesser (Gerber). Ich fahre viel Mtb und motorrad, arbeite an Haus und Hof, Dorfleben. Da geht das ohne einfach nicht, hab schon kabelbäume an der Simme repariert, zum Feuer machen genutzt, mal bier geöffnet, an der Arbeit Verpackungen geöffnet..

    Wenn ich die messer nicht nutzen darf hätte ich gerne einen ebenso praktischen Ersatz vom Vater Staat wenn er sonst in mir einen Mörder/Terroristen/Verbrecher und damit eine Bedrohung sieht…
    Oder muss ich mir wirklich bald meinen tomahawk an den Gürtel hängen.. der fällt durch die Gesetze durch aber damit kann man ja auch keinen töten.. hust
    Saftladen hier

  24. Jan O. sagt:

    Wer ein Gesetz verlangt, dass genau auf seinen Einzelfall mit laienhafter Herangehensweise völlig zweifelsfrei anzuwenden ist, hat offenbar das Prinzip eines Gesetzes nicht verstanden: Eine Verallgemeinerung ist gerade zwingend nötig, um die Vielzahl denkbarer Fallkonstellationen, die geregelt werden sollen, auch zu erfassen. Ob dann eine Formulierung dem Bestimmtheitsgebot noch entspricht, ist die nächste Frage. Das ist ja gerade das Dilemma, in dem der Gesetzgeber steckt. Bei der oben zitierten Vorschrift ist zumindest die Formulierung des „allgemein anerkannten Zwecks“ tatsächlich eher vage, stellt sich aber im Zusammenhang mit der vorherigen beispielhaften Aufzählung als letzte Ausnahmemöglichkeit dar, sozusagen um eventuell vom Gesetzgeber nicht bedachte Einsatzbereiche, bei denen ein Einhandmesser tatsächlich nötig ist, als Verwaltung oder Gericht noch berücksichtigen zu können. Der Gednake ist dabei: Wollen wir als Gesellschaft hier das Gefahrenpotential eines Einhandmessers in Kauf nehmen, weil es ohne tatsächlich nicht geht. Für das Zerschneiden eines Sicherheitsgurtes ist es aber eben nicht erforderlich, weil es speziell dafür ausgelegte Gurtschneider gibt, die nicht das Missbrauchspotential eines Einhandmessers besitzen. Das mag man gut oder schlecht finden, aber Tatsache ist: Wer sich mit der Rechtslage beschäftigt, kann eigentlich nicht automatisch davon ausgehen, dass der hier im Fall verfolgte Zweck allgemein anerkannt ist und sollte dann lieber aufs Einhandmesser verzichten. Das Problem ist wohl eher, dass die Gesetzeslage allzu unbekannt ist.

  25. Thomas G. sagt:

    An Hr. Jan O.
    was sind Sie von Beruf? So spricht nur jemand der in der glücklichen Lage ist so ein Messer eben nicht zu brauchen! >Zitat“ Der Gednake ist dabei: Wollen wir als Gesellschaft hier das Gefahrenpotential eines Einhandmessers in Kauf nehmen“ Sie wissen schon das auch mit einem Brotzeitmesser es möglich ist jemanden zu Schaden oder schlimmeres! > ist dann auf kurz oder lang zu befürchten das diese Messer auch weg müssen? wo ist den hier die Verhältnissmäsigkeit??
    Es regt mich maßlos auf, dass ich als vollmündiger Bürger so bevormundet werde!
    Ich warte noch auf ein Gesetz wie man sich den Arsch abwischen muss!
    Nach meiner Meinung hat hier, mal wieder, die „deutsche Juristerei“ gezeigt was sie kann! Ich bin alt genug das selbst zu entscheiden, kümmer euch um wichtige Sachen und haltet nicht die arbeitende Bevölkerung von der arbeit ab!!

  26. Andreas.G sagt:

    Das komische daran ist, ich kenne 1 Richter der so ein Einhandmesser generell in der Hosentasche bei sich hat und sogar auf Arbeit vor Kollegen sein Apfel schneidet. Sehr gesetzestreue.

  27. Mark sagt:

    Also das sich Butterfly Messer über 4 cm nicht im Besitz befinden darf is so ein Bullshit… Vllt nich rumtragen oder so ok, aber ich kann genauso gut mein Küchenmesser verstecken… und da gibts beim mitführen keine Strafe erst bei einem Drohversuch. Sprich irgendwann verpiss ich mich aus Deutschland. Dann kann ich endlich Messer sammeln wie ich will!

  28. Tony sagt:

    Also wenn ich jetzt ein Einhandmesser mit einer Klingenlänge vom 11,5 cm habe , ist es dann legal und ich darf es mitführen oder nicht?

  29. Marcus DG sagt:

    Einhandmesser sind generell verbotene Gegenstände im besonderen, wenn man eine WBK hat. Die WBK würde in dem Fall einer Anzeige eingezogen werden.
    Was ich nicht verstehe, jeder Terrorist, Attentäter geht hin und fragt erst mal beim Amt nach ob er die Gegenstände mit sich führen darf, bekommt dann auch freundlich mitgeteilt das er ja einen Grund für das Führen hat und wird dann durch gewunken … ODER WIE???

    Macht echt Sinn … tolles Land mit viel Logik, liegt evtl. an dem Bildungsstand der Politiker …

  30. erwin sagt:

    Zwischen Einhandmesser und verbotener Gegenstand besteht ein Riesen Unterschied!
    Dass du das nicht erkennst liegt sicher nicht am Bildungsstand von Politikern.

  31. Hassan Zeric sagt:

    Es gibt im Internet ein „Rettungsmesser “
    das dem Fallmesser der Bundeswehr SEHR ÄHNLICH sieht, auch bei der Handhabung
    ist es so.
    Das Fallmesser ist laut deutschen Waffengesetz VERBOTEN.
    Bei einer Anfrage des Vertreibers (Rettungsmesser )
    Bekam ich die Antwort:
    Unsere Rettungsmesser sind alle ohne Bedenken mit zu führen.
    Wo diese Aussage bestätigt ist???
    Wer weiß? Aber wenn man etwas verkauft macht man es sich einfach.

  32. erwin sagt:

    Es gibt einen Feststellungsbescheid des BKA zu Rettungsmessern. Sofern diese der Beschreibung des BKA entsprechen (und nur dann!) fallen sie nicht unter das WaffG da sie nicht als Messer sondern als Rettungswerkzeug eingestuft werden.
    https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/UnsereAufgaben/Deliktsbereiche/Waffen/Feststellungsbescheide/Messer/030828FbZ20Rettungsmesser.html?nn=51278

  33. erwin sagt:

    Es gibt einen Feststellungsbescheid des BKA zu Rettungsmessern. Sofern diese der Beschreibung des BKA entsprechen (und nur dann!) fallen sie nicht unter das WaffG da sie nicht als Messer sondern als Rettungswerkzeug eingestuft werden

  34. Buschka sagt:

    Wisst ihr das es schon schwierig ist hier ein Kommentar pro knife zu hinterlassen?
    Das alles ist echt fuckin‘ stupid
    Butterfly. Einhand. Springmesser.
    Es sind Messer! N Küchenmesser ist auch eines und das gibt es für 2Euro aufm grabbeltisch. Und die tun den selben Zweck!!!

  35. Ehrlich, wenn du morgens aufstehst, hast du doch hier schon 10 Gesetze gebrochen…

    Ich sag nur Cuttermesser.. Das wohl gefährlichste, was du mit dir Rumtragen kannst.

  36. Tomahawk sagt:

    die deutschen haben schon einmal gemordet, deshalb diese willkürlichen „gesetze“ und verordnungen etc. nur mal so ne frage: „wo und was ist für euch deutschland??? ich sehe es nur als eine art „(welt)wirtschaftsstandort“. mehr nicht mehr. hat sich doch schon vor über zwanzig jahren erledigt. ein metzger darf doch ein schlachtmesser zu beruflichen zwecken bei mir führen, genauso wie ein fischer das darf. übrigens: bayern existiert noch. 🙂

  37. Frank sagt:

    Wer erklärt, ein Küchenmesser erfüllt den selben Zwecke wie ein Springmesser, der soll nochmal die Schule des Lebens besuchen.

    Wieso benötigt man zum Pilze sammeln ein Einhandmesser? Komisch, ich habe das immer mit einem Klapptaschenmesser hinbekommen. Wobei ich da noch irgendwo mitgehe.
    Eine Erzählung, ja wenn ich mal helfen muss… Was soll der Quark? Dann legt euch ein normales Taschenmesser ins Auto, damit kann auch geholfen werden.

    Butterflymesser sind perse verbotene Gegenstände. Einige hier sollten das WaffG lesen und versuchen zu verstehen.
    Es wurden Katana erwähnt. Diese fallen und Anlage 1, AS 1, UA 1 und sind Angriffswaffen. Diese dürfen, egal wie lang die Klinge ist, nicht geführt werden. (von Geburt an dazu bestimmt)
    Hat der Schmutzfuss Abends ein Teppichmesser dabei, ist es weg, oder er hat eine gute Begründung. Dem Trockenbauer, der es vergessen hat, wird es keiner abnehmen

  38. FGX Push Blade sagt:

    Ich bin noch recht „neu“ (falls man das so sagen kann) was das WaffG betrifft. Konnte mich allerdings schon recht gut einlesen.
    Und genau da liegt der Hund begraben… EDC einhändig zu öffnen und klingenlänge über 4.5 verboten oder gar ein Survival Knife Klingenlänge über 12cm verboten.
    (Bitte Korrigieren wenn ich falsch liege!!!)
    Aber das Push Dagger FGX (da aus kunststoff) nicht einmal als Faustmesser gilt, laut BKA (stand 2009)

    Da passt doch was nicht oder hab ich die eventuelle änderungen noch nicht gefunden?

  39. erwin sagt:

    @FGX:

    #Einhändig feststellbare Messer fallen mit jeder Klingenlänge unter den 42a. (Auch unter 4,5cm).

    #Zum Führen eines >12cm Messers brauchst du einen anerkannten Grund.

    #Es geht beim 42a auch nicht um ein Besitzverbot sondern ausschließlich ums Führen.

    #Der FGX ist laut BKA kein Messer (also auch kein verbotenes Faustmesser) aber trotzdem eine Waffe: Besitz ab 18, Führen nach 42a verboten.

  40. FGX Push Blade sagt:

    Alles sofort geklärt vielen dank für die schnellen erleuterungen @erwin !

  41. Julius sagt:

    Ich verstehe das echt nicht ganz. Stellt euch mal vor es ist irgendwo was passiert und eine Person könnte verletzt sein und der Gurt von dem Auto in dem die Person sitzt klemmt dann ist es doch wohl echt Praktischer ein Einhandmesser zu besitzen da es schnell aufgeht und man die person aus diesem Gurt schnell befreien kann ohne ers ne gefühlte Ewigkeit an einem Messer Rumzufummeln bis man die Klinge aufbekommt dazu kommt noch das man in dem Fall denke ich sehr aufgeregt ist und ich habe so schon Probleme die Klinge aus einem Schweitzermesser zu bekommen da man ja aufgeregt ist kann das noch länger dauern da ist doch wohl ein Einhandmesser Praktischer da man dass sicherlich schneller aufbekommt.

  42. Willi sagt:

    Wer braucht denn eigentlich wirklich ein Einhandmesser?
    Der Grundgedanke dieses Führverbots ist allein der, dass das Messer(wenn man schlechte Absichten hat) in der Hand verborgen werden, bei Bedarf schnell geöffnet und zum EINSATZ gebracht werden kann.
    Zum Gurtaufschneiden ist ein feststehendes Messer also auf jeden fall genauso , wenn nicht sogar besser geeignet( da ein U fall immer mit stress verbunden ist, birgt das einhändige Öffnen eine Gefahr in sich! Und mal ehrlich, keiner kann mir erzählen, dass es einen Unterschied macht, ob ich ein Messer mit einer oder mit zwei händen öffene – soviel zeit bleibt immer!
    Und zum Pilzesammeln ein Einhandmesser? Wie blöd st dass denn? Dadür gibt es zpezielle Pilzmesser ! Mein Grossvater hat zeit seines Lebens Pilze mit einem kleinen normalen Taschenmesser abgeschnitten-und das hat sogar funktioniert

  43. Siegfried Dreßner sagt:

    Bei mir standen plötzlich um 10 Uhr 7 Personen vom Zoll vor meiner Wohnungstür mit Hausdurchsuchung Befehl. Seit Jahrzehnten ein unbescholtener Bürger. Bei der Haus Durchsuchung wurden sie auch noch fündig 2 Einhandmesser eins in der Kammer eins im Flur. Einen Taeser im Wohnzimmer Schrank alles Gegenstände die das Tageslicht noch nicht einmal gesehen haben. Besser noch die Behandlung als D? Bürger immer steuern und alles bezahlt DU SCHWERVERBRECHER Die anzeige wegen unerlaubten Waffenbesitz läuft. Danke D.Land

  44. erwin sagt:

    Siegfried Dreßner
    Was soll die unglaubwürdige Geschichte?
    Nur mal stänkern?

  45. erwin sagt:

    Siegfried Dreßner
    Eine Hausdurchsuchung macht der Zoll nicht bei jedem.
    Vielleicht sind sie ja ein Schwerverbrecher?
    2 Einhandmesser (zuhause) sind kein Verstoß gegen das WaffG, ein nicht zugelassener Taser schon.

    Einfach mal an die Gesetze halten.

  46. Jerry sagt:

    Ok und wie schaut es mit dem True Utility Taschenmesser Smart Knife, TU573
    Multitool in Taschenmesserausführung. als „Nothammer“ zum Scheibeneinschlagen verwendbar. mit Gurtschneider uvm.. mit 5,5 cm langer Edelstahlklinge aus? Es ist meiner Meinung nach ein wirklich sinnvolles Multitool. Und kein Einhandmesser. Weil ich muss jetzt 330 euro Bußgeld zahlen. Find ich ka….ke.. Mfg

  47. Jerry sagt:

    Hat sich mal einer das Messer angeguckt, und kann mir nen wirkliches Gesetz ( was vorm Richter Bestand hat) nenen, das wäre echt Genial von euch. Mfg

  48. erwin sagt:

    Jerry: Was soll mit dem Messer sein? Es ist ein einhändig feststellbares Messer und fällt somit unter §42a WaffG.

  49. Micha sagt:

    Sind Details zu BOKHAMMER CS GO Butterfly Crimson Web Balisong Trainer Messer Real Knife Skin verboten?

  50. erwin sagt:

    Details sind nicht verboten.

    Aber das BKA hat einen sogenannten Butterfly Trainer als verbotene Waffe eingestuft weil die Klinge geschärft werden kann.

    Details dazu findet man auf der Webseite des BKA unter ‚Feststellungsbescheide‘.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.