Du sollst keine Messer führen!

Auf vielfachen Wunsch einer jungen Dame noch einmal eine kleine Zusammenfassung zum Thema Messer und Verbote:

  1. Welche Messer sind generell streng verboten?
    • Butterflymesser, das sind Faltmesser mit zweigeteilten, schwenkbaren Griffen, [1]
    • Faustmesser, das sind Messer mit einem quer zur feststehenden oder feststellbaren Klinge verlaufenden Griff, die bestimmungsgemäß in der geschlossenen Faust geführt oder eingesetzt werden, [2]
    • Fallmesser, das sind Messer, deren Klingen beim Lösen einer Sperrvorrichtung durch ihre Schwerkraft oder durch eine Schleuderbewegung aus dem Griff hervorschnellen und selbsttätig oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung festgestellt werden,
    • Springmesser, das sind Messer, deren Klingen auf Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellen und hierdurch oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung festgestellt werden können;
      • Hiervon ausgenommen sind Springmesser, wenn die Klinge seitlich aus dem Griff herausspringt und der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge höchstens 8,5 cm lang ist und nicht zweiseitig geschliffen ist.

  2. Welche Messer darf man nur zu Hause begucken, aber unterwegs nicht so ohne weiteres mitnehmen?
    • Es ist verboten, Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen! [3]
    • Im Sinne des Waffengesetzes führt eine Waffe, wer die tatsächliche Gewalt darüber außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume, des eigenen befriedeten Besitztums oder einer Schießstätte ausübt.[4]
    • Dieses Verbot gilt nicht, sofern für das Führen der Messer ein berechtigtes Interesse vorliegt.[5]
    • Ein berechtigtes Interesse liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Messer im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient. [6]

Damit ist zugleich erklärt, ob man ein Rettungsmesser im Auto dabei haben (führen) darf! Erfüllt das Rettungsmesser die Kriterien oben unter 1. ist es ohne wenn und aber streng verboten. Erfüllt es die Kriterien oben unter 2., darf man es zwar besitzen, aber nicht im Auto mitnehmen. Zu Einzelheiten und Ausnahmen schauen Sie bitte auf den besonderen Beitrag: Rettungsmesser

Wir reden hier nicht von Peanuts!

Wer beispielsweise zu Hause ein Butterflymesser besitzt oder eines der anderen oben unter 1. aufgeführten verbotenen Messer, muß mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe rechnen.

Warum? Fragen Sie nicht Ihren Arzt oder Apotheker, sondern Ihren Abgeordneten!

  1. [1] wo sind sie nur hin, die ungezählten Butterflymesser, die in jedem südeuropäischen Souvenirladen verkauft wurden und werden?
  2. [2] es gibt Ausnahmen für Kürschner und Jäger
  3. [3] § 42a Abs. 1 Nr. 3 WaffG
  4. [4] Anlage 1, Abschnitt 2 Nr. 4 WaffG
  5. [5] § 42a Abs. 2 Nr. 3 WaffG
  6. [6] Spielen Sie lieber Lotto, anstatt es darauf anzulegen, ob der Richter das so sieht wie Sie :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten auf Du sollst keine Messer führen!

  1. sl sagt:

    Vielleicht sollte jemand der jungen Dame den Unterschied zwischen transportieren und führen erklären. Ich werde es nicht tun. Am besten erklärt sie das der Vollständigkeit zuliebe auch noch.

  2. Pingback: Happy New Year, Miss Sophie | Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille

  3. Sagittarius sagt:

    Vielen Dank für diese informative Seite! Ich habe aber noch eine Frage zu den Springmessern, deren Klinge seitlich aus dem Griff herausspringt und bei denen der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge höchstens 8,5 cm lang ist und nicht zweiseitig geschliffen ist. Diese Messer sind also nicht streng verboten, aber dürfen sie z.B. in der Jackentasche, am Gürtel oder im Auto straffrei mitgeführt und im Bedarfsfall auch benutzt werden?

    Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

  4. Pingback: Nein, Pfefferspray ist nicht verboten | Deutsches Waffenrecht

  5. Toto sagt:

    Falls dann doch mal n Springmesser (mit seitlichem Austritt der Klinge) mit zu langer Klinge auftaucht , läßt sich die Feder bzw die Federhalterung an der Klinge meißt relativ schnell entfernen. Dadurch wird aus illegal zumindest ein „Einhand-Wohnungsmesser“ und evtl ja sogar eins für Outdoor (zB.bei zusätzlich entferntem Daumenpin zur Einhandöffnung).

  6. Lubi sagt:

    @Toto
    Das BKA sagt m. W. jedoch, dass auch zerlegte verbotene Messer verboten sind, da man sie jederzeit wieder zusammenbauen kann. Die gelegentliche Entfernung eines Messerteils dürfte darunter fallen. Der Besitz wäre dann weiterhin eine Straftat.

  7. Django sagt:

    Hi, ich bin Westernfan und trage zu meinem Outfit ein kleineres Bowiemesser der Marke Colt (klinge 11,5 cm) am Gürtel. Und das nicht nur im Westernverein sondern in meiner gesamten Freizeit. Das gehört zu mir wie mein Hut und meine Boots.
    Trage es aber verdeckt (meißt Jacke drüber) auch natürlich in der Öffentlichkeit.
    Benutze es zum Äpfel schälen ,Fingernägel säubern, schnitzen u,ä……………
    Für mich ist das Brauchtumspflege, oder ?………Die Freiheit nehm ich mir……

  8. Lubi sagt:

    @Django
    So wie´s aussieht kannst Du damit sogar offen auf einer Kirmes rumlaufen, da ein Bowie weder eine Waffe ist noch Deines mehr als 12 cm Klingenlänge hat.

  9. Ralfi sagt:

    NIEMAND SAGT MIR WAS ICH SOLL !
    WAS ICH WILL IST VIEL WICHTIGER !

  10. Knifein sagt:

    Wie sieht das mit butterfly Übungsmesser aus.
    Die haben keine „scharfe“ Klinge.
    Sind die auch grundsätzlich verboten oder nur außerhalb von priv. Räumen usw.??
    Wäre über eine Antwort sehr erfreut.
    Gruß

  11. Knifein sagt:

    Hallo,
    Wie ist das mit übungs Waffen z.b. Butterfly ohne „scharfe“ Klinge?
    Wie diese im Internet angeboten werden.

  12. Lubi sagt:

    Ein solches Gerät ist m. E. kein Messer und deshalb auch keine Waffe, somit vollkomen frei. Aber natürlich nur so lange die „Klingen“ ungeschliffen bleiben.
    Interessant hierzu eine Einschätzung des BKA von Butterflymessern als Schlüsselanhänger mit einer Klingenlänge von 41 mm und Klingenbreits von 10 mm, geschliffen wohlgemerkt, als „keine Waffe“.
    Das BKA weiter zu einem „Rubber Training Knife Tanto (92R80NT) als „kein Messer“ jedoch als Hieb- und Stoßwaffe und verbotener Schlagring. Das Ding ist komplett aus Kunststoff und sieht aus wie ein 34 cm langer Seeräubersäbel, wobei der Griff in Form eines Schlagringes ausgebildet ist. Das Ding setzt einen Gegner schachmatt.
    Im Gegensatz dazu ist das Trainingsbutterfly m. E. seinem Wesen nach nicht dazu bestimmt, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere keine Hieb- und Stoßwaffe.
    Aber bitte, vielleicht ist das BKA anderer Ansicht. Ich habe leider nichts genaueres gefunden.

  13. kalle sagt:

    hallo

    Ich möchte mal kurz schreiben was mir Heute passiert ist,bin aber am Ende selbst dran schuld.
    Ich trage schon ein paar Jahre in meiner Jeans ein Herbertz Springmesser Stahl 420 glatte Klinge schwarz.Und habe mich gestern extra mal im Internet informiert,ob Ich dieses Messer bei mir tragen darf.Ich habe das so verstanden das Ich das Messer mit 53 Jahren auch in meiner Hosentasche tragen darf.Und Heute hatte Ich einen rein Privaten Termin in einem Gerichtsgebäude.Auch wusste Ich das zbs mein Rucksack durch leuchtet wird,aber nicht mehr daran das man seine Taschen leer machen muss.
    So das Ich halt das Messer–Feuerzeug-Geld–Schlüssel in ein Schalle legten.Bis auf mein Messer bekam Ich alles zurück nach dem Ich abgescannt wurde.Und bekam ein Marke für mein Messer zum abholten.
    Und es kurz zu machen da Ich nach der Zimmer Nr gefragt habe,stand kurze Zeit später Polizei vor dem Büro die von den Hilfssheriffs am Eingang gerufen wurden.Und Erklärten mir das mein Messer sichergestellt wurde,mein einwand die Klinge ist 8,3 cm lang,nicht beidseitig geschliefen und es kommt seitlich raus.War alles für die Katz,das Messer geht zum Ordnungamt und die Melden sich bei mir.
    So viel zu den Tipps was Springmesser betrifft,natürlich war es meine Dummheit das Messer nicht zu Hause gelassen zu haben.Aber Ich habe ohne Murren freiwillig meine Taschen leer gemacht,weil Ich dachte Ich bin auf der Sichern Seite was das tragen des Messer bedeutet.
    Auch meinte der Polizist etwa wie Blöd muss man sein ein Messer aufs Gericht mit zu bringen,darauf Ich muss Ich zwischen Supermarkt oder Krankenhaus oder Bank unterschiede machen.Darauf ist ihn auf die schnelle nichts eingefallen.

    Ich werde da hier genau Schreiben was aus dieser Sache geworden ist.
    Und mein Termin war bei einem Gerichtvollzieher,der da jetzt in dem ganz Neuen Gericht sein Büro hat.Also wirklich reine Private Sache,

  14. Lubi sagt:

    Ich gebe dem Polizisten recht. Der Unterschied zum Supermarkt ist, dass man in einem solchen nicht durchsucht wird. Es liegt ein klarer Verstoß gegen $ 42a WaffG vor. Es ist das Messer weg und ein Bußgeld von über 100,– EUR zu erwarten. Auf dem Abholschein stand „Leider verloren!“ Das war die letzte Warnung! Den hättest Du nicht einlösen sollen! Die hatten Dir eine faire Chance gelassen, zu verschwinden. Aber Du wolltest es anscheinend genau wissen.

  15. kalle sagt:

    hallo

    Lubi du hast meinen Beitrag wohl nicht richtig Gelesen,es gibt hier am Amts oder Land Gericht eine Kontrolle am Eingang.Man muss seine Jackentaschen und Hosentaschen leer machen und zbs mein Rucksack wird durchleuchte,dann läuft man durch einen Metall Detektor.Und da hat nur meine Gurtelschnalle gepiept.Ich habe nichts versucht rein zuschmuggeln und Ich habe das Messer genauso gezeigt wie mein Schlüssel–Feuerzeug–Geldklammer und Kleingeld.Mir wurde der Abholschein mit dem Komentar das Messer können Sie später abholen überreicht.
    Und 10-15 Minuten später stand die Polizei vor dem Büro wo Ich meinen Termin hatte,und haben mehr mals Gekloppt bis Sie dann mal den Kopp reinsteckten.Und Sagten Sie bräuchten meine Personalien.

    Also Ich habe mein Messer Herbertz Artikel nr 325112 freiwillig abgegeben,und habe dafür einen Abholschein bekommen.Mir wurde weder Gesagt Sie dürfen das Gebäute nicht mit dem Messer betretten oder das das Messer verboten ist.

    Auch Sagte der Polizist später das Messer sein nicht Verboten,man darf es nur nicht am Mann tragen.
    Aber vil habe Ich es ja auch nur kurz vorm Eingang aus meinem Rucksack geholt.
    Um es am Eingang ab zu geben

    Und was wäre zbs am Flughafen passiert da wird doch auch so Kontrolliert,wird da auch gleich die Polizei gerufen.?

    mfg

  16. Lubi sagt:

    Ich habe Deinen Beitrag trotz der vielen Rechtschreibfehler aufmerksam gelesen. Aber Du hast ganz offensichtlich meinen Beitrag nicht kapiert! Es ist verboten, das Messer durch die Gegend zu tragen: auf der Wiese, im Wald, auf der Straße, in das Gerichtsgebäude, auch nur bis zur Kontrolle. Überall!!! Es ist überall verboten, ein solches Messer in der Öffentlichkeit bei sich zu tragen! Es gibt zwar Ausnahmen, aber die treffen sicher nicht zu, wenn man ein Springmesser ins Gerichtsgebäude schleppt.

    Meine Güte, lies Dir doch wenigstens auf dieser Seite mal das durch, was ganz oben Rechtsanwalt Jede geschrieben hat, wenn Du schon zu bequem bist, diesen Fred ganz durchzulesen. Das darf ja wohl nicht wahr sein! Sei froh, wenn das keine Straftat wegen Verstoßes gegen § 42 WaffG war.

    Ein Springmesser ist nicht nur ein Einhandmesser im Sinne des § 42a WaffG, sondern nach § 1 Abs. 2 Nr. 2b WaffG eine Waffe, ähnlich wie eine scharfe Pistole, nur dass man sie ohne weiteres besitzen, aber halt nicht zum Gericht oder sonstwohin spazieren tragen darf. Ist das wirklich so schwer zu kapieren?

    Wenn Du schon keine Ahnung hast, dann solltest Du Dir wenigstens das ansehen, was andere hier schon seit Monaten diskutieren. Und da geht es nur darum, ob man ein popeliges Einhandmesser im abgeschlossenen Handschuhfach seines Wagens aufbewahren darf. Anstatt hier was von einem privaten Termin beim Gerichtsvollzieher zu erzählen.

    Hat der zum Kaffeekränzchen eingeladen? Warum hast Du dann nicht seinen Privateingang benutzt, anstatt Dein Springmesser am Haupteingang abzuliefern? Der hat im Gegensatz zu den kleinlichen Richtern auch nichts dagegen, wenn die Leute bewaffnet bei ihm erscheinen.

    Du schreibst, Du hast Dich vorher im Internet informiert, weil Du Dir unsicher warst, ob Du das Messer tragen darfst oder nicht – und dann schleppst Du es ins Gericht? Das einzige, was hier noch interessiert: wie hoch wird das Bußgeld sein. Im Falle, dass es doch eine Straftat wird, würde ich schleunigst mal den Seitenbesitzer kontaktieren.

  17. kalle sagt:

    hallo

    Hiervon ausgenommen sind Springmesser, wenn die Klinge seitlich aus dem Griff herausspringt und der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge höchstens 8,5 cm lang ist und nicht zweiseitig geschliffen ist.

    Also habe Ich das falsch verstanden,so ein Messer darf man nicht in der Hose/Jacke spazieren tragen.Aber wenn es zbs in meinem Rucksack gefunden wird,bei einer Kontrolle ist alles in Ordnung weil Ich es ja nicht am Mann trage.

  18. Lubi sagt:

    Wovon ausgenommen? Doch nur von den verbotenen Waffen! Ein Springmesser ist eine Waffe, deren Besitz erlaubt ist, aber die man trotzdem nicht in der Gegend herum tragen darf. Lies doch endlich mal den § 42a WaffG! Wo steht denn da was von 8,5 cm oder nicht am Mann tragen?

    Wolltest Du das Messer ins Gericht transportieren? Denkbar wäre ja, dass Du es dem Gerichtsvollzieher mitbringen wolltest, als Anzahlung!

  19. kalle sagt:

    hallo

    Denkbar wäre das Ich es kurz vorher,aus meinem mitgeführten Rucksack rausgenommen habe.Um es abzugeben da das Messer eh bei der durchleuchtung festgestellt worden wäre.Und Ich nicht wollte das man meinen Rucksack durch wühlt,da Persönliche Unterlagen darin waren.

    Aber gut es war mein fehler und werde mal die Reaktion des Ordnungsamt abwarten.
    Ich finde halt so etwas kann man mit einer Ermahnung und Erklärung auch ab tun von Seiten der Polizei.
    Und muss nicht gleich die Polizei rufen,um denen mein Eigentum zu übergeben.

  20. Lubi sagt:

    Ich geb’s auf! Lies mal Deine letzten beiden Sätze durch!

    Preisfrage: In meinem obigen Beitrag fehlt ein Buchstabe, ohne den dieser Satz falsch ist. Wo fehlt welcher Buchstabe?

    Wenn du diese Frage richtig beantwortest, dann bist Du würdig, das Bußgeld zu zahlen. Das hat sich jedoch soeben wegen Uneinsichtigkeit auf mindestens 200 EUR erhöht.

  21. kalle sagt:

    hallo

    Mir geht es doch gar nicht um die Strafe das ist mir egal ob das 30 Euro oder 300 Euro sind.Ich lasse mir nicht gerne was abnehmen das mein Eigentum ist,und schon gar nicht von so Justiz Wachtmeister wenn das an der Kontrolle überhaupt welche waren.
    Und besonders weil ja überhaupt nix passiert ist,kein Wiederwort oder warum muss Ich das Messer abgeben nichts.Ich bekam die Abholkarte zum abholen,so wie man früher beim Wertkauf seine Tasche oder Rucksack abgegeben hat.
    Und deshalb verstehe Ich den ganzen Aufriss nicht,der da gemacht wurde.

    Den da bin Ich mir fast Sicher die hätten das Messer nicht beim durchleuchten des ruchsack gesehen.Den Ich habe auch eine Mini Luftpumpe im Rucksack,das hätte auch ein Schlagstock sein können.

    Mir Flattert auch nicht die Hose wenn Ich 1 oder 5 Polizisten Sehe,geschweige dem die Hilfssheriffs/Hilfspolizei von Ordnungsamt.Die meisten kenne Ich sogar Persönlich aus meiner Schulzeit oder Viertel,oder aus meiner Zeit als Türsteher.

    Ich bin nur Froh das die Polizei nicht wusste wer da im Zimmer sitzt,sonst wäre der Aufmarsch größer gewesen.Und Ich hätte es nicht mit so jungen Kerlen zu tun gehab,die vil zusammen so Alt waren wie Ich.
    Ich werde mir jetzt eine schönes Taschenmesser kaufen,das Ich auch tragen darf,vil auch gleich 2.Und lege die dann beim nächsten Termin gerne wieder in die Schale zu meinen Schlüsseln–Feuerzeug usw.

    Was Ich mir auf jedemfall nicht gefallen lasse,ist wenn Ich das Messer nicht mehr bekomme.Dann muss man mir erst mal beweisen,das Ich das Messer in der Hose oder Jacke gehabt habe und nicht aus dem in der Hand haltenen Rucksack rausgenommen habe.

  22. Lubi sagt:

    Na das ist doch eine Spitzenbegründung für eine Einspruchseinlegung. Kleiner Tipp: Du hast es immer noch nicht kapiert, dass es wurscht ist, ob Du das Messer im Rucksack oder in der Hosentasche hattest. Das Messer ist futsch! Und es werden eher 300 EUR sein!

    Ein Springmesser bei der Gerichtskontrolle abgeben… Ich jedenfalls werde hierzu nicht weiter kommentieren!

  23. kalle sagt:

    hallo

    Ich kann Dir jetzt nur mal Schreiben das Ich eine Strafe von 75 Euro bekommen habe,die sogar angeblich reduziert wurde wegen meines Einwand/Begründung.
    Plus Gebühr und Auslagen hat mich die Sache 103Euro Gekostet.

    Und Gunnar schreibt doch welches Messer du genau Kaufen willst.

    gruss kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *