Bundesverwaltungsgericht auf Abwegen

Unter der Überschrift Ideologie frißt Hirn – BVerwG 6 C 60.14 haben wir auf der Hauspostille der Kanzlei Dr. Schmitz & Partner – Rechtsanwälte die Entscheidung verrissen.

Jagd ist in Deutschland Pflicht. Jäger benötigen zur Jagdausübung Waffen. Jäger werden geächtet. Das ist die Wirklichkeit.

Rechtswirklichkeit ist mittlerweile aber auch eine waffen- / jagdrechtliche Rechtsprechung, die sich in den Dienst abstruser Ideologien stellt. Unter Mißachtung demokratischer Prinzipien schwingen sich Richter zu Gesetzgebern auf[1].

Urteil lesen!
Beitrag auf DrSchmitz.info lesen!

  1. [1] Ein krasser Fall ist im Beitrag Jetzt reichts beschrieben
Dieser Beitrag wurde unter Urteilssammlung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Bundesverwaltungsgericht auf Abwegen

  1. Dr. Kiel sagt:

    Das BVerwG nimmt hier in gefälliger Eigenmacht den geplanten EU Gun Ban für halbautomatische Langwaffen vorweg, zumindest teilweise. Fehlt nur noch, dass das Bundesverwaltungsamt die Anerkennung von Sportordnungen für halbautomatische Langwaffen widerruft.
    Ich hatte auf der diesjährigen IWA eine längere Diskussion mit einem tchechischen Waffenhersteller und er fragte mich hernach, ob ich mir sicher sei, in einer Demokratie zu leben.
    Da bin ich mir nicht sicher; aber auf jeden Fall leben wir in einem Staat voller naiver Gutmenschen…

  2. W. Brecht sagt:

    Die Rückgradlosigkeit unserer „vier“ Gewalten ist ohne geschichtliches Beispiel!
    Duckmäusertum und vorauseilender Gehorsam auf allen Ebenen.
    Ich schäme mich Deutscher zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.